Nothing but the Truth - Wenn sich VT's in Luft auflösen

NWO? Aliens auf der Erde? Kornkreise? Astralreisen? Galaktische Föderation? 9/11 was an Inside-Job? Chemtrails? HAARP? Alles Quatsch? Genau! Und um das zu zeigen ist dieses Forum da. Dies auch gerne mal satirisch und bissig. ;)
 
StartseitePortalKalenderNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | .
 

 Kometenkollisionen um Beta Pictoris?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Galaxys81
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 6166
Anmeldedatum : 12.09.13
Alter : 36
Ort : auf der wunderschönen Erde

BeitragThema: Kometenkollisionen um Beta Pictoris?   Sa 8 März - 2:24 6112

Hier ein Auszug von dem Bericht auf der Seite: http://www.astronews.com

"Mithilfe des Radioteleskopverbunds ALMA haben Astronomen einen Klumpen aus Kohlenmonoxidgas in der Staubscheibe um den Stern Beta Pictoris entdeckt. Da dieses Gas sehr schnell von der Strahlung des Sterns zerstört werden sollte, muss es durch irgendeinen Prozess ständig neu erzeugt werden. Könnten kollidierende Kometen dafür verantwortlich sein?

Beta Pictoris ist für Astronomen kein Unbekannter: Der nahegelegene helle Stern, der sich problemlos bereits mit bloßem Auge beobachten lässt, ist von einer Scheibe aus Staub und Trümmerteilen umgeben und gilt als Prototyp eines jungen Planetensystems. Er war einer der ersten Sterne, bei dem eine solche Scheibe beobachtet wurde. Inzwischen hat man auch einen Planeten entdeckt, der in einem Abstand von rund 1,2 Milliarden Kilometern um den Zentralstern kreist.

Durch Beobachtungen mit dem Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA), einem Radioteleskopverbund in der chilenischen Atacama-Wüste, haben Astronomen nun Kohlenmonoxidgas in der Staubscheibe um den Stern nachweisen können. Erwartet hatten sie dieses Gas dort nicht: Es sollte nämlich durch die Strahlung des Sterns sehr schnell vernichtet werden und kann an der Stelle, wo es aufgespürt wurde, maximal 100 Jahre existieren - für Astronomen ist das lediglich ein Wimpernschlag. Die Entdeckung des Gases in der rund 20 Millionen Jahre alten Staubscheibe um den Stern war für die Astronomen also eine große Überraschung.



(Screenshot: astronews)

"Wenn wir Beta Pictoris nicht gerade zu einem sehr ungewöhnlichen Zeitpunkt beobachten, muss das Kohlemonoxid irgendwie beständig wieder aufgefrischt werden", erläutert Bill Dent von der ESO, der Erstautor eines Fachartikels über die Entdeckung, der gestern in der Wissenschaftszeitschrift Science erschienen ist. "Die beste Quelle für Kohlenmonoxid in jungen Sternsystemen ist die Kollision von eisigen Objekten, von Kometen bis zu Objekten von Planetengröße."

Die Kollisionsrate muss allerdings extrem hoch sein: "Um die Kohlenmonoxidmenge erklären zu können, die wir beobachten, würde man die Kollision eines großen Kometen alle fünf Minuten benötigen", schätzt Aki Roberge vom Goddard Space Flight Center der NASA. "Für diese hohe Anzahl von Kollisionen muss es sich um eine sehr dichte Wolken aus Kometen handeln."

Die ALMA-Beobachtungen ergaben aber noch eine weitere Überraschung: Den Astronomen konnten nämlich auch den genauen Ort des Kohlenmonoxidgases in der Scheibe bestimmen. Es befindet sich in einem einzelnen kompakten Klumpen in einer Entfernung von rund 13 Milliarden Kilometer von Beta Pictoris. In unserem Sonnensystem entspricht dies etwa der dreifachen Entfernung des Neptun von der Sonne. Warum sich das Gas in diesem kleinen Klumpen sammelt, ist den Astronomen noch ein Rätsel."


Quelle und ganzer Artikel: http://www.astronews.com/news/artikel/2014/03/1403-011.shtml
Nach oben Nach unten
 

Kometenkollisionen um Beta Pictoris?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Nachkommen des Stammes Dan - Äthiopische Juden (Beta Israel)!

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Nothing but the Truth - Wenn sich VT's in Luft auflösen :: Wissenschaft :: Astronomie :: Asteroiden und Kometen-