Nothing but the Truth - Wenn sich VT's in Luft auflösen

NWO? Aliens auf der Erde? Kornkreise? Astralreisen? Galaktische Föderation? 9/11 was an Inside-Job? Chemtrails? HAARP? Alles Quatsch? Genau! Und um das zu zeigen ist dieses Forum da. Dies auch gerne mal satirisch und bissig. ;)
 
StartseitePortalKalenderNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | .
 

 Extrasolare Planeten - Die Rolle des eingefangenen Wasserstoffs

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Galaxys81
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 6148
Anmeldedatum : 12.09.13
Alter : 36
Ort : auf der wunderschönen Erde

BeitragThema: Extrasolare Planeten - Die Rolle des eingefangenen Wasserstoffs   Di 4 März - 23:16 6045

Hier ein Auszug von dem Bericht auf der Seite: http://www.astronews.com

"Wie wird aus einem Planeten eigentlich ein erdähnlicher Planet? Österreichische Wissenschaftler haben sich für einen Teilaspekt dieser Frage interessiert und untersucht, welche Rolle der in der Entstehungsphase eingefangene Wasserstoff dabei spielt. Ihre Studie zeigt erneut, dass wohl viele Super-Erden alles andere als lebensfreundlich sein dürften.

Helmut Lammer vom Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Graz und sein Team studierten im Detail die Ansammlung von Wasserstoff aus dem protoplanetaren Nebel um Planeten, die sich innerhalb der sogenannten habitablen Zone eines sonnenähnlichen Sterns befinden. Als habitable Zone bezeichnet man jenen Bereich um einen Stern, in dem die Temperaturen theoretisch die Existenz von flüssigem Wasser ermöglichen würden. Damit ist dies jene Region, in der Leben, wie wir es kennen, überhaupt erst möglich wäre.

Allerdings kann sich die Aktivität von Sternen insbesondere in ihren "Babyjahren" deutlich von der des späteren Sterns unterscheiden. Deswegen berechneten die Wissenschaftler auch wie viel Wasserstoff durch extreme ultraviolette Strahlung (EUV) in dieser aktiven Frühphase des Sterns ins All verdampft ist.

Es stellte sich heraus, dass frühe Planeten mit erdähnlichen Dichten und Massen kleiner als 0,5 Erdmassen nicht viel Gas aus der Scheibe einfangen. Planeten mit etwa einer Erdmasse können eine beträchtliche Menge an Gas ansammeln, aber im Laufe der folgenden 100 Millionen Jahre meist wieder in den Weltraum verlieren, da der EUV-Fluss dann bis zu 100-mal höher ist als bei der heutigen Sonne. Schwerere Planeten wie Super-Erden enden aber sehr wahrscheinlich als Mini-Neptune."



Mögliche Entwicklungswege von Planeten. Bild: H. Lammer/NASA
Großansicht: http://www.astronews.com/news/artikel/2014/03/1403-004a.shtml

"Wir haben herausgefunden, dass Super-Erden wie Kepler-62e und 62f, die sich innerhalb der habitablen Zone ihres Sternes befinden, riesige Mengen an Wasserstoff einfangen können, aber nur einige Prozente im Laufe von Milliarden Jahren verlieren", erläutert Lammer die wichtigsten Resultate der Studie. "Der Oberflächendruck ist mehrere 100-mal höher als auf der Erde. Daher werden solche Planeten nicht lebensfreundlich sein, auch wenn sie sich in der habitablen Zone befinden."


Quelle und ganzer Artikel: http://www.astronews.com/news/artikel/2014/03/1403-004.shtml
Nach oben Nach unten
 

Extrasolare Planeten - Die Rolle des eingefangenen Wasserstoffs

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» US-Teleskop "Kepler" bestätigt erdähnlichen Planeten
» Rolle West-Berlins im kalten Krieg - Insel, Vorposten, Stachel des Imperialsimus oder - was sollte die Blockade 1948 bezwecken
» Die Türkei nach Atatürk: Kampf zwischen Fortschritt und Rückschritt? Welche Rolle spielt der Islam? Der kranke Mann am Bosporus?
» Rolle der DVP in der Weimarer Republik mit besonderer Berücksichtigung der Weltwirtschaftskrise
» Die Rolle der slawischen Völker bei der Revolution von 1848

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Nothing but the Truth - Wenn sich VT's in Luft auflösen :: Wissenschaft :: Astronomie-