Nothing but the Truth - Wenn sich VT's in Luft auflösen

NWO? Aliens auf der Erde? Kornkreise? Astralreisen? Galaktische Föderation? 9/11 was an Inside-Job? Chemtrails? HAARP? Alles Quatsch? Genau! Und um das zu zeigen ist dieses Forum da. Dies auch gerne mal satirisch und bissig. ;)
 
StartseitePortalKalenderNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | .
 

 Verschollener Nazi-Zug wiederentdeckt...

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Es war einmal...

avatar

Anzahl der Beiträge : 6
Anmeldedatum : 04.01.15
Alter : 60

BeitragThema: Verschollener Nazi-Zug wiederentdeckt...   Sa 29 Aug - 10:55 13775

n-tv.de schrieb:
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Unverarbeitete Geschichte: Zwischen Wroclaw und Walbrzych ruhen nicht nur alte Gleise aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs.
(Foto: dpa)



""Zu 99 Prozent sicher" Radarbilder zeigen den "Nazi-Zug"

Das südliche Polen steht womöglich kurz vor der spektakulärsten Entdeckung der jüngeren Geschichte: Im Boden zwischen Breslau und dem früheren Waldenburg liegt offenbar tatsächlich etwas von der Größe eines "Panzerzugs".

Polens oberster Denkmalschützer Piotr Zuchowski ist "zu 99 Prozent sicher", dass sich in einem unterirdischen Tunnel in Niederschlesien ein Zug aus dem Zweiten Weltkrieg befindet. "Ich habe die Georadarbilder gesehen, und das sieht in der Tat wie ein Panzerzug aus", sagte er vor Journalisten. Auf den Aufnahmen ist demnach ein Objekt von über hundert Metern Länge zu erkennen.

Zuchowski, der neben seiner Funktion als Konservator auch als Vize-Kulturminister in der polnischen Regierung sitzt, ist sich sicher: "Die Tatsache, dass es ein gepanzerter Zug ist, legt nahe, dass es in seinem Inneren Objekte von Wert geben kann." In Polen hält sich seit Jahren das Gerücht über einen verschwundenen Zug der Nazis voller Gold, Schmuck und anderen Wertgegenständen. Gesicherte historische Belege gibt es dafür allerdings nicht.

"Kostbarkeiten, Kunstwerke, sogar Archive"

In dem Zug könnten "Kostbarkeiten, Kunstwerke, sogar Archive sein, von deren Existenz wir wussten, ohne dass sie gefunden wurden", meinte Zuchowski. In dem Zug könnten aber auch "gefährliche Gegenstände" sein. Dessen Ausgrabung müsse daher von Spezialisten vorgenommen werden, darunter auch Sprengmeister, falls der Zug vermint sei.

Zugleich zeigte sich Zuchowski allerdings auch bemüht, allzu hohe Erwartungen an den "Fund" zu dämpfen. Um alle Zweifel auszuräumen, müsse das bei Walbrzych entdeckte Objekt erst zutage gefördert werden, betonte der Nationalkonservator. Er hob hervor, dass Informationen über den Inhalt des Zugs "im Moment nicht nachprüfbar" seien. Veröffentlicht wurden die fraglichen Auswertungen der Bodenradar-Daten vorerst nicht.

Wilde Spekulationen

Archäologen und Geologen setzen solche Radargeräte ein, um den Untergrund mit elektromagnetischen Wellen zu durchleuchten. Je nach Frequenz und Leistung lassen sich so selbst meterdicke Schichten an Erdboden durchdringen. Anhand der Radarechos können Experten dann die Zusammensetzung des Erdreichs analysieren und etwaige Hohlräume erkennen.

Mit den neuen Hinweise aus dem Süden Polens überschlagen sich die Spekulationen. Die Historikerin Joanna Lamparska erklärte zum Beispiel der Nachrichtenagentur AFP, dass die Entdecker des Zuges bei den polnischen Behörden angegeben hätten, in dem Zug befänden sich "Edelmetalle, Wertgegenstände und Industriematerialien". Zudem habe der Zug "Kanonen" an Bord gehabt.

Laut Zuchowski sind auf den Geo-Radarbildern tatsächlich Kanonen und Aufbauten zu sehen. Die Aufnahmen seien von guter Qualität. Nach seiner Ansicht hatte seit dem Zweiten Weltkrieg "niemand Zugang" zu dem Zug. Gefunden worden sei der Nazi-Zug nur, weil eine Person "auf dem Sterbebett" Informationen zum Versteck des Zuges weitergegeben und dazu eine Skizze angefertigt habe. Nähere Angaben zur Identität dieses angeblichen Informanten liegen nicht vor.

Heikle Annäherung

Vor Ort - an der nach wie vor geheim gehaltenen Fundstelle - wird in der Zwischenzeit bereits gearbeitet. Die ersten Schritte zur Sicherung des Fundortes seien eingeleitet, bestätigte Zuchowski. Nun müsse vor allem festgestellt werden, ob bei Grabungen Explosionsgefahr besteht.

Zuchowski hatte bereits am Vortag Möchtegern-Schatzgräber vor heimlichen Grabungen nach dem angeblichen "goldenen Zug" gewarnt. Die polnischen Behörden gehen davon aus, dass der mutmaßlich in einem unterirdischen Tunnel versteckte Zug vermint sein könnte.

Die Furcht vor absichtlich gelegten Sprengfallen entspringt reiner Vorsicht: Sehr viel wahrscheinlicher ist es allerdings, dass sich in dem fraglichen Stollen verschiedene Kampfmittel wie Munition, Granaten oder Panzerfäuste befinden könnten - wenn es sich bei dem Fund überhaupt um ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. Denkbar wäre auch, dass die vermeintlichen Entdecker des "Panzerzugs" lediglich auf Grubengerätschaften aus einem aufgelassenen Stollen gestoßen sind. Klarheit wird hier nur eine Nachsuche vor Ort erbringen.

Goldrausch in Niederschlesien

Die Gerüchte über die Entdeckung eines deutschen "Panzerzugs" aus den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs hatte in den vergangenen Tagen in der gesamten Region eine Art Goldrausch ausgelöst. Die Behörden fürchten, dass sich Schatzjäger spontan und ungesichert in das weit verzweigte Stollensystem rund um das niederschlesische Eulengebirge (heute: Gory Sowie) vorwagen könnten.

Dort lauern abgesehen von ungeräumten Kampfmitteln aus dem Krieg nicht wenige Gefahren: Die Tunnel und Bunker sind Teil eines riesigen Bauprojekts mit dem Code-Namen "Riese". Die Anlage war vermutlich als Ersatz für das bekannte Führerhauptquartier "Wolfsschanze" gedacht. Die bisherige Schaltzentrale des "Führers" geriet mit der heranrückenden Ostfront in Reichweite sowjetischer Truppen. Gegen Ende des Krieges sollte das Projekt "Riese" wohl die Führungsspitze des "Dritten Reichs" aufnehmen und Top-Nazis rund um Adolf Hitler einen bombensicheren Unterschlupf bieten.

Die teils touristisch erschlossenen, teils unerforschten Bauwerke reichen tief in den Boden. Das ganze Ausmaß des Bunkersystems ist noch immer unbekannt. Planung und Bau fanden in großer Eile und unter strikter Geheimhaltung statt. Der Bau wurde hektisch abgebrochen, die Konstruktionspläne sind größtenteils verschollen. Teile der Anlage rotten seit 70 Jahren verlassen vor sich hin. Eindringendes Grundwasser, ungesicherte Schächte und vom Einsturz bedrohte Stollen machen die Erforschung durch Laien lebensgefährlich..."

Quelle und ganzer Bericht: http://www.n-tv.de/panorama/Radarbilder-zeigen-den-Nazi-Zug-article15817581.html
Nach oben Nach unten
Dexter

avatar

Anzahl der Beiträge : 1030
Anmeldedatum : 22.07.14
Alter : 27
Ort : San Diego

BeitragThema: Re: Verschollener Nazi-Zug wiederentdeckt...   Sa 29 Aug - 12:11 13776

dnk1 Sehr interessant.
Nach oben Nach unten
Galaxys81
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 6182
Anmeldedatum : 12.09.13
Alter : 36
Ort : auf der wunderschönen Erde

BeitragThema: Re: Verschollener Nazi-Zug wiederentdeckt...   Sa 29 Aug - 18:48 13783

Dexter schrieb:
dnk1 Sehr interessant.

Ja, total. Bin mal echt gespannt was wirklich in dem Zug drin ist.
Nach oben Nach unten
Taj Johnson

avatar

Anzahl der Beiträge : 47
Anmeldedatum : 23.11.14
Alter : 46

BeitragThema: Re: Verschollener Nazi-Zug wiederentdeckt...   Sa 29 Aug - 20:05 13784

Ich würde ja gerne hinfahren und mit beim Bergen helfen. lchn1
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Verschollener Nazi-Zug wiederentdeckt...    0

Nach oben Nach unten
 

Verschollener Nazi-Zug wiederentdeckt...

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Warum schweigt Ihr? ... draußen weht die Nazi-Flagge!
» Nazi – Nostalgie
» Hinweis an die Sonderkommision!
» Terroranschläge durch Nazis
» Nazis im Arbeitsamt und Jugendamt!

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Nothing but the Truth - Wenn sich VT's in Luft auflösen :: Unterhaltungsbereich :: Aktuelles Weltgeschehen-