Nothing but the Truth - Wenn sich VT's in Luft auflösen

NWO? Aliens auf der Erde? Kornkreise? Astralreisen? Galaktische Föderation? 9/11 was an Inside-Job? Chemtrails? HAARP? Alles Quatsch? Genau! Und um das zu zeigen ist dieses Forum da. Dies auch gerne mal satirisch und bissig. ;)
 
StartseitePortalKalenderNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | .
 

 COMA-GALAXIENHAUFEN - Das Wachstum eines Giganten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Galaxys81
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 6194
Anmeldedatum : 12.09.13
Alter : 37
Ort : auf der wunderschönen Erde

BeitragThema: COMA-GALAXIENHAUFEN - Das Wachstum eines Giganten   Di 8 Okt - 13:05 983

Hier ein Auszug von dem Bericht auf der Seite: http://www.astronews.com

"Mithilfe der Röntgen-Weltraumteleskope Chandra und XMM-Newton haben Astronomen jetzt gewaltige längliche Strukturen aus heißem Gas im Coma-Galaxienhaufen aufgespürt. Sie haben eine Länge von mindestens einer halben Million Lichtjahren und könnten erklären helfen, wie diese gewaltige Ansammlung von Galaxien entstanden ist.

Der Coma-Galaxienhaufen im Sternbild Haar der Berenike (lateinischer Name Coma Berenices) gehört mit zu den größten Strukturen im Universum, die von ihrer gegenseitigen gravitativen Anziehungskraft zusammengehalten werden. Es handelt sich um eine gewaltige Ansammlung von Galaxien in einer Entfernung von etwa 320 Millionen Lichtjahren von der Erde.

Ein jetzt veröffentlichtes Bild des Galaxienhaufens zeigt die Röntgendaten von Chandra in rosa über einer Aufnahme der Region, die im sichtbaren Bereich des Lichts gewonnen wurde und aus dem Sloan Digital Sky Survey stammt. Im Röntgenbereich sind hier deutlich längliche Strukturen auszumachen, bei denen es sich um Arme aus mehrere Millionen Grad heißem Gas handelt.

Die Masse der im sichtbaren Bereich erkennbaren Galaxien macht dabei nur ungefähr ein Sechstel der Masse des heißen Gases aus. Auf dem Bild ist nur das heißeste Gas dargestellt. Auf diese Weise sind die Arme besser zu erkennen. Heißes Gas befindet sich aber im gesamten Galaxienhaufen.



Blick auf den Coma-Galaxienhaufen. Chandra-Daten sind rosa dargestellt. Die beiden elliptischen Riesengalaxien im Zentrum des Haufens sind in der Bildmitte zu sehen. Bild: NASA / CXC / MPE / J. Sanders et al (Röntgen), SDSS (Optisch)

Der Coma-Galaxienhaufen unterscheidet sich von anderen Galaxienhaufen vor allem dadurch, dass sich in der Nähe seines Zentrums nicht nur eine, sondern zwei elliptische Riesengalaxien befinden. Es könnte sich bei ihnen um die Überreste von den zwei größten Galaxienhaufen handeln, die in der Vergangenheit mit dem Coma-Galaxienhaufen verschmolzen sind.

Auch die länglichen Arme aus heißem Gas sind nach Ansicht der Astronomen entstanden, als kleinere Galaxienhaufen durch das heiße Gas des Coma-Galaxienhaufens geflogen sind und diesen Haufen dabei das Gas entrissen wurde. Die Wissenschaftler haben bei ihren Beobachtungen auch noch weitere Hinweise auf Kollisionen und Verschmelzungen im Coma-Galaxienhaufen entdeckt.

Die genauere Untersuchung der länglichen Gasstrukturen ergab, dass sie vermutlich etwa 300 Millionen Jahre alt sind und eine verhältnismäßig glatte Form haben. Dies erlaubt den Astronomen Rückschlüsse auf die Eigenschaften des heißen Gases im Coma-Galaxienhaufen.

Die meisten theoretischen Modelle sagen voraus, dass das heiße Gas nach den zahlreichen Verschmelzungen von Galaxienhaufen dort sehr turbulent sein müsste - ganz ähnlich wie Wasser, durch das gerade zahlreiche Schiffe gefahren sind. Das Aussehen der Gasarme deutet aber nun darauf hin, dass das heiße Gas nur sehr wenig Turbulenzen zeigt - trotz der zahlreichen Verschmelzungen. Für die im Coma-Galaxienhaufen sichtbaren Turbulenzen dürften großräumige Magnetfelder verantwortlich sein.

Zwei der entdeckten Arme scheinen mit einer Gruppe von Galaxien in Verbindung zu stehen, die sich etwa zwei Millionen Lichtjahre vom Zentrum des Coma-Galaxienhaufens befindet. Auch scheint mindestens einer dieser Arme mit einer anderen größeren Struktur verbunden zu sein, die mindestens 1,5 Millionen Lichtjahre misst und in den Daten des europäischen Röntgen-Weltraumteleskop XMM-Newton zu erkennen ist.

Hinter einer Galaxie des Galaxienhaufens entdeckten die Wissenschaftler zudem einen dünnen Schweif aus heißem Gas. Sie vermuten, dass es sich hierbei um Gas handelt, das aus einer einzelnen Galaxie herausgerissen wurde."


Quelle und ganzer Artikel: http://www.astronews.com/news/artikel/2013/09/1309-031.shtml

Voll schön der Coma-Galaxienhaufen
lchn1 
Nach oben Nach unten
 

COMA-GALAXIENHAUFEN - Das Wachstum eines Giganten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» DAMASEK - der Anfall eines Epileptikers - >AUSFÜHRUNG<
» Vorstellung eines Blog
» Wie sieht die Innenwelt eines dementen Menschen aus?
» Sichtweise eines Dementen
» Geschichte eines Mannes

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Nothing but the Truth - Wenn sich VT's in Luft auflösen :: Wissenschaft :: Astronomie :: Galaxien-