Nothing but the Truth - Wenn sich VT's in Luft auflösen

NWO? Aliens auf der Erde? Kornkreise? Astralreisen? Galaktische Föderation? 9/11 was an Inside-Job? Chemtrails? HAARP? Alles Quatsch? Genau! Und um das zu zeigen ist dieses Forum da. Dies auch gerne mal satirisch und bissig. ;)
 
StartseitePortalKalenderNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | .
 

 Der Sternenhimmel im Januar 2015

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
CommanderData

avatar

Anzahl der Beiträge : 304
Anmeldedatum : 23.09.14
Ort : Die USS Enterprise

BeitragThema: Der Sternenhimmel im Januar 2015   Sa 3 Jan - 15:04 10582

Von der Seite: http://www.astronews.com


"Heller Jupiter und der Komet Lovejoy

Zu Beginn des neuen Jahres ist der Jupiter eindeutig das bestimmende Objekt am Himmel. Der Gasriese erreicht nämlich schon im Februar seine Oppositionsstellung und ist bereits im Januar nahezu die gesamte Nacht über zu sehen. Einen Blick wert ist auch der Komet Lovejoy, der ab der zweiten Januarwoche sogar mit bloßem Auge zu beobachten sein könnte.


Blick nach Südwesten am frühen Abend des 22. Januar: Zur schmalen Sichel des Mondes gesellen sich Mars (links unterhalb der Bildmitte) und Venus (direkt über dem Horizont). Bild: astronews.com / Stellarium [Großansicht]

Nach den Weihnachtstagen und dem Jahreswechsel liegen nun noch einige Winterwochen vor uns. Dabei werden die Tage seit der Wintersonnenwende kurz vor Weihnachten bereits wieder länger, wenn auch zunächst nur sehr langsam. Trotzdem kann es in nächster Zeit durchaus noch einmal sehr winterlich werden.

Doch woran liegt es, dass es zu Beginn des Jahres so kalt ist? Manche glauben noch immer, dass die kalten Temperaturen im Winter etwas mit der Entfernung der Erde von der Sonne zu tun haben. Dass dies nicht sein kann, verrät schon ein Blick nach Australien, wo man gerade im Hochsommer Weihnachten und den Jahreswechsel gefeiert hat.

Für uns auf der Nordhalbkugel ist sogar das Gegenteil richtig: Die Erde erreicht Anfang Januar den sonnennächsten Punkt ihrer Bahn, das Perihel - in diesem Jahr am 4. Januar. Sie hat dann eine Entfernung von 147 Millionen Kilometern von der Sonne. Ihren sonnenfernsten Punkt durchläuft die Erde übrigens Anfang Juli. Für die Jahreszeiten, es sei noch einmal wiederholt, ist einzig und allein die Stellung der Erdachse verantwortlich.

Die langen Winternächte laden geradezu zu einem Spaziergang am nächtlichen Himmel ein: Wer sich dazu trotz der Temperaturen durchringen kann, wird mit einer reichen Auswahl von besonders schönen und interessanten Sternen belohnt. Wie schon im Dezember kann man auch im Januar am südlichen Sternenhimmel das so genannte Wintersechseck [Findkarte Wintersechseck] in seiner vollen Schönheit bewundern: Es besteht aus den Sternen Prokyon im Kleinen Hund, Pollux in den Zwillingen, Kapella im Fuhrmann, Aldebaran im Stier, Rigel im Orion und Sirius im Großen Hund.

Der Große Hund ist eigentlich ein Sternbild der Südhalbkugel, das aber in Winternächten auch in unseren Breiten zu sehen ist. Interessant an dieser Konstellation ist vor allem der Stern Sirius, der Astronomen schon seit Jahrtausenden fasziniert und bei dem es sich um ein Doppelsternsystem oder gar um ein Dreifachsystem handelt (astronews.com berichtete). Sirius ist der hellste Stern, der von der Erde aus zu beobachten ist.

Vielen wird aber in den nächsten Wochen ein anderes Objekt auffallen, das bald nach Sonnenuntergang im Osten zu sehen ist: der Gasriese Jupiter. Dieser erreicht zu Beginn des kommenden Monats seine Oppositionsstellung zur Sonne. Zur Oppositionsstellung eines Planeten stehen Sonne, Erde und Planet praktisch in einer Linie. Der Planet ist dadurch die ganze Nacht über zu sehen, hat seinen geringsten Erdabstand und ist besonders hell. Jupiter befindet sich gegenwärtig im Sternbild Löwe.

Unser Nachbarplanet Venus beginnt das Jahr als "Abendstern", ist also nach Sonnenuntergang am Südwesthimmel zu sehen. Besonders auffällig ist die Venus allerdings gegenwärtig noch nicht, was sich aber in den kommenden Monaten ändern wird. Venus befindet sich den größten Teil des Monats im Sternbild Steinbock.

Am frühen Abend ist zudem auch unser anderer Nachbar im Sonnensystem zu sehen, der Mars. Er befindet sich zunächst im Steinbock, wandert aber dann ins Sternbild Wassermann. Gegen 20 Uhr ist der Rote Planet allerdings schon untergegangen. Der Ringplanet Saturn hingegen ist nur am frühen Morgen auszumachen. Er findet sich in den Sternbildern Waage und Skorpion.

Auch der sonnennächste Planet Merkur lässt sich - mit etwas Übung und Glück - im Januar am Himmel entdecken: Im mittleren Drittel des Monats sollte er am Südwesthorizont in der Abenddämmerung zu erkennen sein.

Im Januar könnte zudem der Komet C/2014 Q2 (Lovejoy) zu beobachten sein: Zu Beginn des Monats stört noch der Mond, rund eine Woche nach Neujahr allerdings sollte sich ein Blick an den Himmel wieder lohnen. Der Komet dürfte dann nämlich seine größte Helligkeit erreichen und im Verlauf des Januar schon in der ersten Nachthälfte am Himmel zu sehen sein. Er wandert im Verlauf des Monats durch die Sternbilder Stier, Widder und Dreieck. In einem speziellen Artikel werden wir zu Beginn der besten Beobachtungsphase noch einmal genauer auf den Kometen eingehen..."


Quelle/gesammter Artikel: http://www.astronews.com/news/artikel/2015/01/1501-001.shtml


Ich werde auf jeden Fall mit meinem Teleskop draußen sein. lchn1
Nach oben Nach unten
 

Der Sternenhimmel im Januar 2015

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Kornkreise 2015: Erste Formation des Jahres in England entdeckt
» Kornkreise 2015: Die neusten Formationen bis Ende Mai 2015
» Neues von unserem Sonnensystem (und seine Zukunft)
» Berühmte Juden!
» Chris Barns, der Känguru-Vater - Er gab sein altes Leben für die Tiere!

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Nothing but the Truth - Wenn sich VT's in Luft auflösen :: Wissenschaft :: Astronomie-