Nothing but the Truth - Wenn sich VT's in Luft auflösen

NWO? Aliens auf der Erde? Kornkreise? Astralreisen? Galaktische Föderation? 9/11 was an Inside-Job? Chemtrails? HAARP? Alles Quatsch? Genau! Und um das zu zeigen ist dieses Forum da. Dies auch gerne mal satirisch und bissig. ;)
 
StartseitePortalKalenderNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | .
 

 SDSS1133 - Ein wegkatapultiertes Schwarzes Loch?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
CommanderData

avatar

Anzahl der Beiträge : 304
Anmeldedatum : 23.09.14
Ort : Die USS Enterprise

BeitragThema: SDSS1133 - Ein wegkatapultiertes Schwarzes Loch?   Do 20 Nov - 17:21 9341

Von der Seite: http://www.astronews.com

Zitat:

"Astronomen könnten ein Objekt entdeckt haben, bei dem es sich um ein Schwarzes Loch handelt, das aus einer Galaxie katapultiert wurde. Sicher sind sie sich allerdings noch nicht: Es ist nämlich auch möglich, dass SDSS1133 ein riesiger Stern ist, der über eine außergewöhnlich lange Zeitspanne von mehreren Jahrzehnten explodiert.


Die Zwerggalaxie Markarian 177 ist hier in der Bildmitte zu sehen. Der helle, bläuliche Fleck in ihrem Randbereich ist SDSS1133. Bild: Sloan Digital Sky Survey Großansicht: http://www.astronews.com/news/artikel/2014/11/1411-026a.shtml


Diese Aufnahme im nahen Infrarot zeigt das Zentrum von Markarian 177 und SDSS1133 (links untere Ecke). Bild: W. M. Keck Observatory / M. Koss (ETH Zurich) et al.

Kollisionen von Galaxien sind im Universum nichts Ungewöhnliches: Auch unsere Milchstraße steuert beispielsweise auf eine Kollision mit der benachbarten Andromedagalaxie zu - allerdings erst in über einer Milliarde Jahren. Kollidieren aber zwei Galaxien, werden sie irgendwann auch verschmelzen. Und dies gilt auch für die beiden supermassereichen Schwarzen Löcher im Zentrum der Galaxien. Dabei kommt es zur Aussendung von Gravitationswellen.

Wenn die Schwarzen Löcher unterschiedliche Massen haben oder sich in unterschiedlichen Geschwindigkeiten drehen, breiten sich diese Gravitationswellen asymmetrisch aus. Das fusionierte Schwarze Loch erfährt dabei einen Rückstoß in die Gegenrichtung. In manchen Fällen ist dieser Rückstoß verhältnismäßig schwach, das Schwarze Loch pendelt wieder zurück ins Zentrum. In anderen Fällen ist er so stark, dass das Schwarze Loch für immer aus der Galaxie geschleudert wird und einsam im Universum verbleibt.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern um Kevin Schawinksi, Professor am Institut für Astronomie der Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, ist jetzt auf ein Objekt gestoßen, bei dem es sich um ein solches wegkatapultiertes Schwarzes Loch handeln könnte. Das Objekt mit der Bezeichnung SDSS1133 liegt rund 90 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt, was für astronomische Verhältnisse als "nahe" gilt.

Dass SDSS1133 ein besonderes Objekt sein muss, ist den Wissenschaftlern aufgefallen, als sie es im letzten Jahr mit dem Keck-Teleskop auf Hawaii beobachteten. Es leuchtete zehnmal schwächer als noch 2001, wie ein Vergleich mit einer Himmelskarte aus diesem Jahr zeigte. Auf Karten aus den 1950er und 1990er Jahren war das Objekt ebenfalls zu sehen, jedoch leuchtete es auch damals nur schwach.

Weil SDSS1133 im Jahr 2001 so hell leuchtete, nachher aber nicht komplett verblasste, kann es nicht von einer gewöhnlichen Supernova stammen, also einer Explosion eines Sterns am Ende seiner Lebenszeit. Solche Phänomene sind oft nur während wenigen Monaten sichtbar und verblassen danach sehr stark. Aus einem Vergleich des Wellenlängenspektrum von SDSS1133 und der Zwerggalaxie Markarian 177 in der Nähe, schlossen die Wissenschaftler, dass es sich bei SDSS1133 um ein Schwarzes Loch handeln könnte, das zu einem früheren Zeitpunkt zu ebendieser Zwerggalaxie gehörte und aus dieser geschleudert wurde.

Ganz so sicher sind sich die Wissenschaftler allerdings nicht, denn es gibt zumindest theoretisch eine zweite, nicht minder exotische Erklärungsmöglichkeit: Es könnte sich bei SDSS 1133 um einen neuen Typus einer lange andauernden Supernova eines riesigen Sterns handeln. Dabei hätte dieser riesige Stern bereits vor seiner finalen Explosion während mindestens 50 Jahren in einer Folge mehrerer Eruptionen einen Großteil seiner Masse verloren.

Solche sich verändernden Sterne wurden schon beobachtet: Eta Carinae, einer der massereichsten Sterne unserer eigenen Galaxie, war 1843 während einer kurzen Zeit der zweithellste Stern am Nachthimmel. Wären solche Ausbrüche auch bei SDSS 1133 die Erklärung, dann würde es sich dabei um die längsten kontinuierlichen Eruptionen handeln, die je vor einer Supernova beobachtet worden sind.

Die Astronomen hoffen, nächstes Jahr die Gelegenheit zu erhalten, das Rätsel zu lösen. Schwarze Löcher und Supernovae emittieren beide ultraviolettes Licht, jedoch von unterschiedlicher Wellenlänge. Um das Spektrum sehr präzise messen zu können, wurde den Wissenschaftlern für Oktober 2015 Beobachtungszeit mit dem Weltraumteleskop Hubble bewilligt...


http://www.astronews.com/news/artikel/2014/11/1411-026.shtml
Nach oben Nach unten
 

SDSS1133 - Ein wegkatapultiertes Schwarzes Loch?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» praxisbeispiele von der dementenstation

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Nothing but the Truth - Wenn sich VT's in Luft auflösen :: Wissenschaft :: Astronomie-